Zurück zu alter Stärke

Weit entfernte Orte, die Fremde ihr eigen nennen.
Antworten
Benutzeravatar
Shujaa wa Uhuru
Anfänger
Beiträge: 15
Registriert: 24. Oktober 2015, 19:35

Zurück zu alter Stärke

Beitrag von Shujaa wa Uhuru » 6. Februar 2017, 12:39

OOC: Die Ereignisse hier spielen nach dem laufenden Play "In der Ferne". Vor Einstieg bitte mit Nyashia in Verbindung setzen.

BIC:
Die Jagd war eine Katastrophe gewesen, anders konnte man das Geschehene nicht beschreiben. Shujaa erinnerte sich zurück an die ersten Male, wo sie an der Seite ihrer Tante mit den anderen Löwinnen auf die Jagd gegangen war. Alles war so reibungslos abgelaufen. Jeder kannte seinen Platz und seine Aufgaben im Team und nur ein Nicken mit dem Kopf oder Zucken mit dem Schwanz hatten gereicht, um sich zu verständigen. Shujaa war vollends fasziniert gewesen von der Professionalität der Jägerinnen. Davon war heute nichts mehr zu sehen.

"Ich glaube nicht, dass sie das mit Absicht machen. Immerhin müssen alle hungern, wenn wir keine Beute reißen..."

überlegte die junge Löwin und sah sich um. Alle schwiegen und wagten es nicht den anderen anzusehen. Ihr beschämter, verärgerter Blick zu Boden gerichtet, näherten sich die erfolglosen Jägerinnen dem Lager des Rudels. Die Sonne war inzwischen untergegangen und die Grillen zirpten ihr abendliches Konzert.

Benutzeravatar
Armina
Schüler
Schüler
Beiträge: 37
Registriert: 25. November 2011, 19:46

Re: Zurück zu alter Stärke

Beitrag von Armina » 30. April 2017, 13:43

Im Lager wartete bereits Armina auf die Rückkehr des Jagdtrupps. Sie lag unter einem kleinen Baum mit tief hängenden Ästen. Zwischen den Blättern spähte sie hinaus und erkannte die Silhouetten ihrer Rudelmitglieder im Unterholz des umgebenden Wäldchens. Die müden Schritte, gesenkten Blicke und die Stille zwischen ihnen verkündeten ihren Misserfolg bei der Jagd. Betrübt senkte Armina ihre Ohren und blieb an ihrem Platz liegen, als die Löwinnen an ihr vorbeizogen. Sie stellte sich darauf ein, das Knurren ihres Magens und das aus dem Hunger resultierende Unwohlsein für eine weitere Nacht zu unterdrücken.
Als letzte betrat Shujaa das Lager. Sie sah sich kurz um, bis sie ihre Mutter erblickte und hielt dann auf sie zu. Wortlos zwängte sie sich an den hängenden Zweigen vorbei und ließ sich an der Seite der älteren Löwin fallen.

"So bedrückt wegen einer misslungenen Jagd kenne ich dich gar nicht. Noch sind wir nicht am Verhungern, bestimmt klappt es beim nächsten Mal."

sagte Armina zu ihrer Tochter und leckte ihr tröstend das Fell hinter dem Ohr und am Nacken.

Benutzeravatar
Shujaa wa Uhuru
Anfänger
Beiträge: 15
Registriert: 24. Oktober 2015, 19:35

Re: Zurück zu alter Stärke

Beitrag von Shujaa wa Uhuru » 12. Oktober 2017, 13:05

Shujaa schüttelte den Kopf und sagte zu ihrer Mutter:

"Das ist es nicht, es geht mir nicht nur um die Jagd! Irgendwie scheinen wir es verlernt zu haben im Team zu arbeiten und deshalb befürchte ich, dass wir auch beim nächsten Mal eine Menge Glück brauchen werden, um überhaupt eine Chance zu haben. Auch sonst streiten wir viel zu oft oder gehen uns aus dem Weg... So kann doch kein Rudel funktionieren!"

Verzweiflung breitete sich in Shujaa aus. Die Situation war schon seltsam. Normalerweise war sie es immer, die ihrer Mutter helfen wollte, von ihren Sorgen etwas Abstand zu bekommen. Jetzt aber hoffte die junge Löwin auf einen guten Rat, der auf genügend Lebenserfahrung basierte, die sie noch nicht hatte. Irgendwie musste man das Rudel wieder zusammenschweißen, bevor noch Schlimmeres passierte. Früher hatte es doch auch funktioniert.

Benutzeravatar
Armina
Schüler
Schüler
Beiträge: 37
Registriert: 25. November 2011, 19:46

Re: Zurück zu alter Stärke

Beitrag von Armina » 15. Juni 2018, 13:06

Armina putzte weiter das Fell ihrer Tochter im Wissen, dass sie das tröstete. Sie konnte Shujaa gut verstehen. Der Groll der anderen Löwinnen gegen ihre Anführerin bestand schon lange und wurde durch die schlechten Nahrungsverhältnisse hier bestimmt noch mehr angefacht. Aber dass die anderen auch unter sich nicht als Team arbeiten können, vor allem bei der Jagd, das hätte Armina jetzt nicht erwartet.

"Wir haben es alle gerade nicht einfach und sind angespannt. Da fällt es dem einen oder anderen schon mal schwer sich zu konzentrieren und auch mal an die anderen zu denken. Vielleicht solltet ihr in einem ruhigen Moment, am besten gleich morgen früh, alle miteinander reden."

schlug die Löwin vor. Sie selbst wollte sich da weiterhin raushalten. Es würde bestimmt nicht so gut kommen, wenn jemand, der sich bei der Jagd anstellt wie ein hilfloses Menschenjunges, den anderen versucht Tipps zu geben.

Benutzeravatar
Shujaa wa Uhuru
Anfänger
Beiträge: 15
Registriert: 24. Oktober 2015, 19:35

Re: Zurück zu alter Stärke

Beitrag von Shujaa wa Uhuru » 31. Juli 2018, 10:56

"Ich habe schon versucht mit ihnen zu reden!"

insistierte Shujaa und stoß einen langen Seufzer aus. Vielleicht war es doch besser zu warten, bis sich die Gemüter wieder etwas beruhigt haben. Die Löwin streckte ihre Hinterbeine zur Seite und machte es sich neben ihrer Mutter gemütlicher. "Was muss geschehen, damit wieder alles so wird wie früher?" Angestrengt dachte sie nach. "Wir haben unsere Heimat nicht mehr, aber es kann ja nicht sein, dass wir uns nur darüber definieren. Es muss ja nicht sein, dass wir mit einem Stück Land - und sei es noch so groß und fruchtbar - all unsere anderen Werte und Traditionen aufgeben." Da kam Shujaa eine Idee: "Das ist es! Wir müssen unsere alten Gewohnheiten wieder mehr pflegen. Wir brauchen Wachen im Lager, Patrouillen um das Lager herum... fixe Aufgaben für jeden, damit wir alle was zu tun haben und uns nicht gegenseitig im Lager auf die Zehen treten! Und ich... ich muss wohl auch meinen Weg gehen. Und Onkel Valnir bitten, mich als zukünftige Königin auszubilden."
Vor diesem letzten Gedanken schreckte Shujaa etwas zurück. Das würde ein harter Brocken Arbeit werden und sie war sich nicht sicher, ob sie wirklich bereit dazu war. Und was würde Valnir sagen, der seine Pflichten als König so gut wie alle beiseite gelegt hatte und nur noch die notwendigsten Anweisungen an das Rudel gab? Die junge Löwin war sich sicher, dass dies aber der richtige Weg war. Morgen würde sie mit ihrem Onkel sprechen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast